Merkblätter, Positionspapiere, Informationen

Der bvfa veröffentlicht regelmäßig folgende Publikationen:

  • Positionspapiere zu aktuellen Themen und Problemstellungen im vorbeugenden Brandschutz 
  • Merkblätter, auch in Zusammenarbeit mit anderen Verbänden und Institutionen 
  • Beratungs- und Informationsbroschüren, die praktische Tipps geben und Antworten auf Fragen zum Brandschutz liefern

Diese Fachinformationen stellen wir Ihnen gerne zum Download bereit; hier in chronologischer Reihenfolge: 

Hier geht es weiter zu:

Merkblätter, Positionspapiere, Informationen

Handbücher zur DIN 14462

BrandschutzKompakt

BrandschutzSpezial

 

2020

Mustergefährdungsbeurteilung für Spezial-Löschanlagen

Die Mustergefährdungsbeurteilung für Spezial-Löschanlagen hat zum Ziel, dem Betreiber ein Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen, welches ihn befähigt, die Gefährdungsbeurteilung für Spezial-Löschanlagen zu erstellen. Da dem Betreiber i.d.R. die notwendigen Detailkenntnisse über Spezial-Löschanlagen fehlen, stellt die Mustergefährdungsbeurteilung eine allgemeine, von der konkreten Arbeitsstätte unabhängige Zusammenstellung bekannter Gefährdungen dar, die vom Arbeitgeber/Betreiber unter Berücksichtigung der konkreten Löschanlage und der Bedingungen in der Arbeitsstätte anzupassen ist. Der Betreiber kann auf Basis dieser Mustergefährdungsbeurteilung die relevanten Gefahren ermitteln und geeignete Maßnahmen ergreifen. Insbesondere muss der Betreiber/Arbeitgeber Umfang und Fristen für notwendige Prüfungen und Unterweisung der Beschäftigten festlegen.

Information - herausgegeben 2020 von der Fachgruppe Spezial-Löschanlagen im bvfa

2019

Errichten und Betreiben von Feuerlöschanlagen

Lässt ein Arbeitgeber/Betreiber eine Feuerlöschanlage errichten, so hat er ein unmittelbares Interesse daran, dass diese bestimmungsgerecht funktioniert. Wird eine Feuerlöschanlage jedoch auf Grund von Rechtsvorschriften (z.B. Baurecht, Arbeitsschutzgesetz bzw. Maschinenrichtlinie) zum Schutz von Beschäftigten und/oder anderen Personen errichtet, so muss der Arbeitgeber/Betreiber unter Berücksichtigung der jeweils zutreffenden Rechtsvorschriften die Funktion und Wirksamkeit der Feuerlöschanlage gewährleisten. Unabhängig davon, ob die Feuerlöschanlage gefordert wird oder ob der Arbeitgeber sich aus eigenem Interesse zum Sachwertschutz dafür entschieden hat, muss er sicherstellen, dass der sichere Betrieb der Feuerlöschanlage als Arbeitsmittel bzw. überwachungsbedürftige Anlage gewährleistet ist.

Das Papier gibt dem Arbeitgeber bzw. Betreiber einen Überblick über die mit dem Betreiben von Feuerlöschanlagen verbundenen Pflichten und beinhaltet Verweise auf die geltenden Rechtsvorschriften und technischen Regeln.

Positionspapier - herausgegeben 2019 von der Fachgruppe Ansteuerung im bvfa

 

Positionspapier zur RoHS-Richtlinie / ElektroStoffV

Am 21.07.2011 ist die novellierte RoHS-Richtlinie – Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten – in Kraft getreten. Sie wird in Deutschland durch die Elektro- und Elektronikgeräte-Stoff-Verordnung (ElektroStoffV) umgesetzt, die seit dem 09.05.2013 gilt. Dieses Positionspapier erläutert die wesentlichen Inhalte von RohS-Richtlinie und ElekroStoffV. Es beschreibt die Anwendungsbereiche insbesondere unter dem Aspekt stationärer Löschanlagen in Gebäuden.
 
Das Positionspapier soll die Hersteller dabei unterstützen der Aufforderung aus dem EU-Papier nachzukommen, wonach jeder Hersteller selbst prüfen sollte, inwieweit sein Produkt vom Anwendungsbereich bzw. auch den Ausnahmen betroffen ist.
 
Information - herausgegeben 2019 von der Fachgruppe Spezial-Löschanlagen im bvfa

 

Checkliste für den Einsatz von CO2-Feuerlöschern in Räumen

Der bvfa hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) eine Checkliste für den Einsatz von CO2-Feuerlöschern in Räumen erstellt. In dieser Checkliste findet sich unter der Berücksichtigung der freien Grundfläche, der maximal im Raum einsetzbaren Löschmittelmenge und der vorgesehenen Löschmittelmenge eine Empfehlung bezüglich des Einsatzes von Feuerlöschern in Räumen.

Information - herausgegeben 2019 von der Fachgruppe Feuerlöschgeräte-Industrie im bvfa

 

Sprinkleranlagen in Wohn- und Pflegeheimen sind unverzichtbar

Die Statistik der vergangenen Jahre zeigt deutlich: In sozialen Einrichtungen sind nach Angaben der Deutschen
Stiftung Patientenschutz jedes Jahr bei 50 Bränden durchschnittlich 20 Todesopfer und 150 Verletzte in Deutschland
zu beklagen. Auch die bvfa-Erhebungen, welche seit 2012 geführt werden, unterstreichen jährlich diese Zahlen.
Die ausführliche Statistik finden Sie tagesaktuell auf www.bvfa.de. Bis September 2018 sind mehr als 44 Brände mit
Toten und Verletzten registriert. Und das, obwohl die betroffenen Einrichtungen in der Regel über vorschriftsmäßigen
Brandschutz verfügten, das Personal ausreichend geschult war und die Feuerwehr rechtzeitig eintraf. Die häufigsten
Brandursachen sind technische Defekte an elektrischen Geräten sowie menschliches Fehlverhalten. Aus der Gesellschaft
kommt immer häufiger die Frage: Wie kann man bei Bränden die Risiken für die Bewohner verringern?

Positionspapier - herausgegeben von der Fachgruppe Wasser-Löschanlagen im bvfa

 

Brandschutz durch Sprühwasserlöschanlagen in Theatern und Opernhäusern

Nach einer Serie von Theaterbränden im 19. Jahrhundert mit katastrophalem Ausgang wurden die Brandschutzmaßnahmen
in Theatern, Opern- und Schauspielhäusern weltweit verstärkt. So ist seitdem die Trennung von Zuschauerraum und Bühnenhaus durch einen feuerfesten Schutzvorhang („Eiserner Vorhang“) vorgeschrieben.
Heutzutage werden Zuschauer und Personal zusätzlich durch moderne Sicherheitstechnik wie automatische Löschanlagen,
Brandmeldeanlagen (BMA) sowie Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) zuverlässig vor den Auswirkungen
eines Brandes geschützt. Mit Erfolg: seit vielen Jahren ist in Deutschland in diesen Einrichtungen kein
Feuer mit Toten oder Schwerverletzten mehr zu beklagen. In der Öffentlichkeit wird aber die ungewollte Auslösung
von Löschanlagen diskutiert, die große Schäden insbesondere an der Bühnentechnik verursachen kann. Dieses
Merkblatt beschreibt den Nutzen automatischer Löschanlagen in Theatern und Schauspielhäusern und zeigt Maßnahmen
zur Verhinderung von ungewollten Auslösungen auf.

Merkblatt - herausgegeben von der Fachgruppe Wasser-Löschanlagen im bvfa

 

Feuerlöschmittel in Feuerlöschern

Dieses Merkblatt ist das erste aus einer Serie von insgesamt vier Merkblättern, die den Anwendern die Funktion und Verwendung von Feuerlöschmitteln näher bringen wollen. Dabei werden die Anwendungsbereiche „tragbare Feuerlöscher“, „Anwendung durch Feuerwehren“ und „Löschanlagen und ihre Besonderheiten“ jeweils in einem  eigenen Merkblatt beleuchtet. Den Schluss der Reihe bildet das übergreifende Thema „Feuerlöschmittel – Umwelt und Toxikologie“.In diesem Merkblatt werden die in  Feuerlöschern verwendeten Löschmittel vorgestellt, deren unterschiedliche Wirkweisen und vor allem deren Anwendungsbereich und –grenzen. Damit soll dem Anwender von  Feuerlöschern ein Grundverständnis der zum Einsatz kommenden Löschmittel an die Hand gegeben werden.

Merkblatt - herausgegeben 2019 von der Fachgruppe Löschmittelhersteller im bvfa

 

Feuerlöschmittel - Anwendung durch Feuerwehren

Dieses Merkblatt ist das zweite aus einer Serie von insgesamt vier Merkblättern, die den Anwendern die Funktion und
Verwendung von Löschmitteln näherbringen wollen. Dabei werden die Anwendungsbereiche „tragbare Feuerlöscher“,
„Anwendung durch Feuerwehren“ und „Löschanlagen und ihre Besonderheiten“ jeweils in einem eigenen Merkblatt
beleuchtet. Den Schluss der Reihe bildet das übergreifende Thema „Feuerlöschmittel – Umwelt und Toxikologie“.
In diesem Merkblatt werden verschiedene Arten von Feuerlöschmitteln vorgestellt und deren Wirkweise und
Anwendung beschrieben.

In diesem Merkblatt werden verschiedene Arten von Feuerlöschmitteln vorgestellt und deren Wirkweise und Anwendung beschrieben.

Merkblatt - herausgegeben von der Fachgruppe Löschmittel im bvfa

 

Löschmittel in Löschanlagen

Dieses Merkblatt ist das dritte aus einer Serie von insgesamt vier Merkblättern, die den Anwendern die Funktion und Verwendung von Feuerlöschmitteln näher bringen wollen. Dabei werden die Anwendungsbereiche „tragbare Feuerlöscher“, „Anwendung durch Feuerwehren“ und „Löschanlagen und ihre Besonderheiten“ jeweils in einem eigenen Merkblatt eleuchtet. Den Schluss der Reihe bildet das übergreifende Thema „Feuerlöschmittel – Umwelt und Toxikologie“.

In diesem Merkblatt wird im Besonderen auf die Anwendung von Löschmitteln in Löschanlagen eingegangen. Löschmittel können vielfältig mit der Löschanlage interagieren, sei es chemisch oder physikalisch. Die Auswirkungen und Risiken derartiger Reaktionen zwischen Löschmittel und Löschanlage werden vorgestellt.

Merkblatt - herausgegeben von der Fachgruppe Löschmittel im bvfa

Feuerlöschmittel: Umwelt und Toxikologie

Dieses Merkblatt ist das vierte aus einer Serie von insgesamt vier Merkblättern, die den Anwendern die Funktion und Verwendung von Feuerlöschmitteln näherbringen wollen. Dabei werden die Anwendungsbereiche „tragbare Feuerlöscher“, „Anwendung durch Feuerwehren“ und „Löschanlagen und ihre Besonderheiten“ jeweils in einem eigenen Merkblatt beleuchtet. Den Schluss der Reihe bildet das übergreifende Thema „Feuerlöschmittel – Umwelt und Toxikologie“.

Merkblatt - herausgegeben von der Fachgruppe Baulicher Brandschutz im bvfa

Kabel- und Rohrabschottungen bei Einsatz
von Gaslöschanlagen

Dieses Merkblatt soll Planern, Ausführenden und abnehmenden Prüfstellen aufzeigen, mit welchen einfachen Zusatzmaßnahmen eine Mineralfaserplattenabschottung (ugs. Weichschott) mit Ablationsbeschichtung so ausgeführt werden kann, dass die Dichtheit der mit Gaslöschanlagen ausgerüsteten Räume durch die Abschottungen nicht in Frage gestellt wird.

Merkblatt - herausgegeben von der Fachgruppe Baulicher Brandschutz im bvfa

2018

Sprinkleranlagen in Krankenhäusern

Sprinkleranlagen in Krankenhäusern sind unverzichtbar. Brände in Krankenhäusern erkennen, rechtzeitig und wirkungsvoll bekämpfen, ist die Hauptaufgabe einer Sprinkleranlage. Ihre Wirkungsweise in Krankenhäusern beschreibt dieses Papier. Es geht ebenso auf die Herausforderungen ein, auf die der Krankenhausbetrieb im Brandfall
vorbereitet sein muss. Das Positionspapier kann nur einen allgemeinen Überblick geben. Das entsprechende  Schutzkonzept muss stets an die Gegebenheiten vor Ort angepasst sein. Ein Brandschutzkonzept muss immer individuell wie ein Maßanzug angepasst sein.

Positionspapier - herausgegeben von der Fachgruppe Wasser-Löschanlagen im bvfa

 

TRBS 3145/TRGS 745 Ortsbewegliche Druckgasbehälter

Im Februar 2016 erschien die TRBS 3145 / TRGS 745 zum Thema „Ortsbewegliche Druckgasbehälter – Füllen, Bereithalten, innerbetriebliche Beförderung, Entleerung“. Die TRBS 3146 / TRGS 726 zum Thema „Ortsfeste Druckanlagen für Gase“ ist im September 2016 erschienen. Die bis dahin angewendete Regel „TRG 280 Betreiben von Druckgasbehältern“ aus 1995 wurde daher bereits zurückgezogen. In der TRG 280 wurde das Kapitel 7 dem Bereithalten von Druckgasflaschen für Feuerlöschzwecke gewidmet. Der bvfa und die dort geführten Mitgliedsfirmen sind sich aber einig, dass diese wichtigen und bewährten Informationen und Regeln, speziell für ortsfeste Feuerlöschanlagen mit gasförmigen Löschmitteln, weiterhin als Basis für eine Gefährdungsbeurteilung angewendet werden können.

Positionspapier - herausgegeben 2018 von der Fachgruppe Spezial-Löschanlagen im bvfa

 

Sind Feuerlöscher wartungsfrei?

Aktuell wird eine Diskussion zur Bedeutung der vorgeschriebenen Instandhaltungsfristen für Feuerlöscher geführt. Der bvfa nimmt das zum Anlass, seine Position zur Wartungsfreiheit von Feuerlöschern darzustellen.

In Deutschland geht der Gesetzgeber davon aus, dass jedes technische Arbeitsmittel regelmäßig instandgehalten werden muss. Dies ist ein klarer Unterschied zur Herstellergarantie, welche allein die kaufmännische Beziehung zwischen Hersteller und Kunden regelt. Allgemein bekannt ist, dass jedes technische Gerät der Alterung und dem Verschleiß unterliegt und seine Gebrauchstauglichkeit in direktem Zusammenhang mit der regelmäßigen Kontrolle und Instandhaltung steht.

Positionspapier - herausgegeben von der Fachgruppe Feuerlöschgeräte-Industrie im bvfa

2017

 

Die Auswahl des richtigen Feuerlöschers für Arbeitgeber

Wie finde ich als Arbeitgeber den richtigen Feuerlöscher?

Mit einem Feuerlöscher kann ein Brand in seiner Entstehungsphase bereits erfolgreich bekämpft werden. Je früher ein Brand entdeckt, gemeldet und bekämpft wird, desto geringer ist der Schaden.

Nach §5 des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) i.V.m § 3 Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) müssen Arbeitgeber eine fachkundig fundierte Gefährdungsbeurteilung durchführen. Wenn sie diese Kenntnisse nicht haben, sollten sie sich fachkundig beraten lassen. Die Gefährdungsbeurteilung muss dokumentiert und regelmäßig nach dem Stand der Technik aktualisiert werden.

Die technische Regel für Arbeitsstätten ASR A2.2 (Maßnahmen gegen Brände) konkretisiert die Anforderungen der ArbStättV insbesondere hinsichtlich der Ausstattung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern. Bei Einhaltung dieser technischen Regel können Arbeitgeber davon ausgehen, dass sie die entsprechenden Anforderungen der Verordnung erfüllt haben. Die Hinweise in diesem Merkblatt helfen dem Arbeitgeber, die Auswahl der richtigen Feuerlöscher zu treffen.

Merkblatt - herausgegeben 2017 von der Fachgruppe Feuerlöschgeräte-Industrie im bvfa

2016

 

CE-Konformität von Feuerlöschanlagen 

Hersteller von Feuerlöschanlagen werden immer wieder aufgefordert, für ihre Löschanlagen oder deren Bauteile EU-Konformitätserklärungen zu liefern. Zur Klarstellung, ob eine EU-Konformitätserklärung erforderlich ist und falls ja, welche Bedingungen dafür erfüllt sein müssen, wurde von den stationären Fachgruppen im bvfa e.V. dieses Positionspapier erstellt.

Positionspapier - herausgegeben 2016 von den Fachgruppen Spezial-Löschanlagen, Wasser-Löschanlagen, Komponenten und Ansteuerung im bvfa

 

Instandhaltung von Feuerlöschern durch Sachkundige und Prüfungen durch befähigte Personen

Feuerlöscher müssen funktionstüchtig und sicher sein
Leben, Gesundheit, Eigentum und Umwelt können bei Ausbruch eines Brandes gefährdet werden. Zum Schutz dieser Grundwerte ist es wichtig, dass sich Personen in solchen Gefahrensituationen richtig verhalten, um sich selber und ggf. andere Personen retten oder Sachwerte schützen zu können. Im Fall eines Brandes muss man sich außerdem bedingungslos auf die Funktion und Sicherheit der bereitgehaltenen Mittel zur Erkennung, Meldung und Bekämpfung von Bränden verlassen können. Ist deren Funktion nicht gewährleistet, so bleibt die erwartete Schutzwirkung aus, was zu einer besonderen Gefährdung für Personen im Gefahrenbereich führen kann. Daher wird vom Gesetzgeber nicht nur gefordert, dass z.B. Feuerlöscher in Arbeitsstätten zur Bekämpfung von Entstehungsbränden bereitzuhalten sind, sondern es wird dem Arbeitgeber auch die Verantwortung für die regelmäßige Überprüfung der Funktionsfähigkeit dieser Feuerlöscher auferlegt

Merkblatt - herausgegeben 2016 von der Fachgruppe Feuerlöschgeräte-Industrie im bvfa

 

Arbeitsschritte bei der Instandhaltung von tragbaren Feuerlöschern

Arbeitgeber, die externe Dienstleister mit der Instandhaltung von Feuerlöschern beauftragen, sind oft nicht im Detail mit den dafür geltenden technischen Regeln vertraut, die dabei einzuhalten sind. Daher wurden in diesem Merkblatt die in der DIN 14406 Teil 4 festgelegten Arbeitsschritte für die Instandhaltung von Feuerlöschern allgemeinverständlich dargestellt. Der durchschnittliche Zeitaufwand für diese Instandhaltung gibt eine Orientierung dafür, ob ein Dienstleister bei der Durchführung der Arbeiten die Arbeitsschritte vollständig nach dem technischen Regelwerk abarbeitet. Um trotz der Typenvielzahl der Feuerlöscher einen repräsentativen, durchschnittlichen Zeitaufwand zu ermitteln, wurden die Arbeitsschritte idealisiert dargestellt und beinhalten keine spezifischen Details einzelner Typen.

Merkblatt - herausgegeben 2016 von der Fachgruppe Feuerlöschgeräte-Industrie im bvfa

 

Elektrostatische Aufladung bei der Betätigung von Feuerlöschern

Betätigt man einen Feuerlöscher, können elektrostatische Aufladungen entstehen. Doch was passiert genau und warum? Vor allem: ist das gefährlich? Die Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserem bvfa-Merkblatt "Elektrostatische Aufladung bei der Betätigung von tragbaren Feuerlöschern".

Merkblatt - herausgegeben 2016 von der Fachgruppe Feuerlöschgeräte-Industrie im bvfa

2015

 

Sichere Stromversorgung von Sprinklerpumpen für Wohnbereiche und soziale Einrichtungen

In Deutschland verzichten die Bundesländer bislang auf die Forderung nach Sprinkleranlagen für Wohnbereiche und soziale Einrichtungen. Dennoch kann sich das Erfordernis einer Sprinkleranlage für diese Bereiche aufgrund Bau- und/oder Versicherungsauflagen ergeben. Dieses Merkblatt beschreibt die Anforderungen an die Stromversorgung von Sprinklerpumpen für Wohnnutzungen und soziale Einrichtungen.

Merkblatt - herausgegeben 2015 vom Arbeitskreis Sprinkleranlagen in Wohn- und Pflegeheimen der Fachgruppe Wasser-Löschanlagen im bvfa

 

Sanierung vorhandener Löschwasseranlagen im Bestand

Die Verantwortung für die Anlage und die Trinkwasser-Reinhaltung gemäß Trinkwasserverordnung liegt beim Betreiber der Anlage. Um weiterhin den Brandschutz zusammen mit der Wasserhygiene zu gewährleisten, sind diese Anlagen entsprechend umzurüsten. 

Merkblatt - herausgegeben 2015 von der Fachgruppe Löschwassertechnik im bvfa

2014

 

Brandschutz in Parkhäusern

Dieses Positionspapier soll Interessierten, die sich mit Brandgefahren und möglichen Brandschutzkonzepten für automatische und nichtautomatische Parkhäuser beschäftigen, grundlegende Informationen liefern. Die Hauptvorteile sowie die bekannten Anwendungsgrenzen und Nachteile von Wasser-Löschanlagen im Vergleich mit anderen Schutzsystemen werden dargestellt. Das Positionspapier gibt einen allgemeinen Überblick. Es muss ggf. an die Gegebenheiten in einem spezifischen Fall bzw. Gebäude oder zukünftige Produktentwicklungen bzw. Garagenverordnung der jeweiligen Region angepasst werden.

Positionspapier - herausgegeben 2014 von der Fachgruppe Wasser-Löschanlagen im bvfa

 

Schutz von Personen und Umwelt durch Sprinkleranlagen

Die Gefahr, in bestimmten Gebäudearten durch einen Brand verletzt zu werden oder umzukommen, ist weitreichend bekannt. Speziell in U-Bahnstationen, Einrichtungen für betreutes Wohnen, Krankenhäusern, Schulen, Flughäfen, Bahnhöfen, Seniorenresidenzen, Studenten-Wohnheimen, Museen, Ausstellungszentren, Hotels, Theatern, Kinos und Gefängnissen besteht ein hohes Risiko. Oft werden in derartigen Gebäuden keine Sprinkleranlagen installiert, obwohl diese nachgewiesenermaßen eine lebensrettende Schutzmaßnahme darstellen.

Positionspapier - herausgegeben 2014 von der Fachgruppe Wasser-Löschanlagen im bvfa

 

Austausch von CM-Strahlrohren durch Hohlstrahlrohre im Wandhydrant Typ F

Hohlstrahlrohre sind in der aktuellen DIN 14461-6 Pkt 3.1 Tab.1 Nr.3 beschrieben und sind in Wandhydranten Typ F einzubauen. Sie ersetzen die früheren CM - bzw. Mehrzweckstrahlrohre gemäß DIN EN 15182-3

Das Merkblatt beschreibt die Vorteile der Hohlstrahlrohre gegenüber den alten CM-Strahlrohren (Merkzweckstrahlrohre) und geht im besonderen auf die Frage ein, ob bei Bestandsanlagen im Rahmen der jährlichen Instandhaltung die Mehrzweckstrahlrohre durch die besseren Hohlstrahlrohre auszutauschen sind.

Merkblatt - herausgegeben 2014 von der Fachgruppe Löschwassertechnik im bvfa

 

Löschwassertechnik in Hochhäusern

In Hochhäusern sind besondere Brandschutzvorkehrungen zu treffen. Die Anforderungen ergeben sich aus den Hochhausverordnungen der einzelnen Bundesländer, bzw. in Bundesländern ohne eigene Hochausverordnung wird sich meist auf die Muster-Hochhausrichtlinie der ARGEBAU bezogen.

Die verschiedenen Ausführungsarten und Anforderungen von Anlagen der Löschwassertechnik beschreibt dieses Merkblatt.

Merkblatt - herausgegeben 2014 von der Fachgruppe Löschwassertechnik im bvfa

 

Baulicher Brandschutz mit textilen Feuerschutzvorhängen

Baulicher Brandschutz soll die Entstehung eines Feuers verhindern oder zumindest seine Ausbreitung räumlich eingrenzen sowie im Brandfall die Flucht- und Rettungswege sichern. Zur Aufrechterhaltung definierter Gebäudeabschnitte (Brandabschnitte) und notwendiger Rettungswege müssen im Alarmfall Öffnungen in Wänden oder Decken durch klassifizierte Bauprodukte verschlossen werden.

Merkblatt - herausgegeben 2014 von der Fachgruppe Baulicher Brandschutz im bvfa

 

Steuerungstechnik für Löschanlagen

Die Ansteuerung von Löschanlagen erfolgt in drei Schritten:
  • Branddetektion: sie ist ein wesentlicher Bestandteil von Löschanlagen. Sie muss in der Entstehungsphase eines Brandes erfolgen, um den Löscherfolg der Anlage zu gewährleisten. 
  • Verarbeitung - elektrische Steuereinrichtung: die verschiedenen Anforderungen an die elektrische Steuereinrichtung mit kurzen Funktionsbeschreibungen werden dargestellt. 
  • Errichtung / Instandhaltung / Betrieb: Maßnahmen zur Erhaltung der Betriebsbereitschaft werden beschrieben.

Information - herausgegeben 2014 von der Fachgruppe Ansteuerung im bvfa

2013

 

Fluorhaltige Schaumlöschmittel umweltschonend einsetzen

Dieser Ratgeber enthält wertvolle Informationen in Sachen Brandbekämpfung mit fluorhaltigen Schaumlöschmitteln.

Ratgeber - herausgegeben 2013 vom bvfa, dem Umwelt Bundes Amt und dem DFV - Deutscher Feuerwehrverband e. V.

 

Wassernebel-Löschanlagen

Dieses Merkblatt stellt das Wirkprinzip des Wassernebels sowie die unterschiedlichen Wassernebel-Technologien dar. Die verschiedenen Wassernebel-Techniken werden ohne jegliche Wertung hinsichtlich ihrer Wirksamkeit und Funktion beschrieben. Die Informationen geben einen Überblick über die Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten der Wassernebel-Löschanlage und die Abgrenzung zu anderen Löschtechniken (Sprinkleranlagen/Sprühwasser-Löschanlagen und Gaslöschanlagen).

Merkblatt - herausgegeben 2013 vom Arbeitskreis Wassernebel-Löschanlagen der Fachgruppe Wasser-Löschanlagen im bvfa.

 

Feuerschutzabschlüsse im Zuge bahngebundener Förderanlagen

Vielfältige Produktions- und Logistikprozesse erfordern unterschiedlichste Bauarten von Förderanlagen. Wenn diese Förderstrecken durch feuerhemmende bzw. feuerbeständige Wände oder Decken führen, müssen die hierfür notwendigen Öffnungen mit Feuerschutzabschlüssen versehen werden, um eine Ausbreitung des Feuers über die Fördertechnik oder das Fördergut zu verhindern. Im Brandfall müssen Förderanlagenabschlüsse (kurz FAA) diese Öffnungen unverzüglich und automatisch verschließen. Dabei kommt es auf einen nach DIN EN 13501-2 klassifizierten Feuerwiderstand ebenso an, wie auf das reibungslose Freiräumen der Schließbereiche im Auslösungsfall.

Merkblatt - herausgegeben 2013 von der Fachgruppe Baulicher Brandschutz im bvfa

 

Baulicher Brandschutz mit textilen Rauchschürzen

90 % aller Brandopfer sind durch Rauch zu beklagen, denn Rauch breitet sich lautlos und wesentlich schneller aus als Feuer. Schlechte Sicht und giftige Brandgase erschweren sowohl Flucht- als auch Rettungsmaßnahmen. Hinzu kommen hohe wirtschaftliche, teilweise existenzgefährdende, Einbußen durch Schäden an Gebäude, Inventar oder Lagerware. Dabei muss die Ursache nicht einmal Feuer sein. Schwelbrände oder kleine Brandherde genügen, um große Gebäudeteile stark zu verrauchen. Bereits aus 1 kg Papier werden ca. 1000 m³ Rauchgas freigesetzt!

Merkblatt - herausgegeben 2013 von der Fachgruppe Baulicher Brandschutz im bvfa

2012

 

Schutzmaßnahmen gegen Überspannung

Brandschutztechnische Anlagen dienen dazu, Gebäude und deren Einrichtungen vor eintretenden Brandereignissen zu schützen bzw. Maßnahmen gegen deren Auswirkungen einzuleiten. Die Systeme und Komponenten dieser Anlagentechniken sind für hohe Zuverlässigkeit konstruiert und von unabhängigen Laboratorien und Zulassungsstellen geprüft. Sie enthalten alle Schutzmaßnahmen (Feinschutz) gegen Überspannungen, die den nationalen und internationalen Anforderungen entsprechen.

Merkblatt - herausgegeben 2012 von der Fachgruppe Ansteuerung im bvfa gemeinsam mit VdS

 

Einsatzgebiete von Spezial-Löschanlagen 

Dieses Informationsblatt ist eine alphabetisch sortierte Auflistung der wichtigsten Gebiete, in denen Spezial-Löschanlagen zur Brandbekämpfung/Brandvermeidung eingesetzt werden. Zur Brandbekämpfung kommen situationsbedingt verschiedenste Techniken zum Einsatz: Gaslöschanlagen, chemische Löschanlagen oder Brandvermeidungssysteme.

Information - herausgegeben 2012 von der Fachgruppe Spezial-Löschanlagen im bvfa

2011

 

Information über Löschwasseranlagen/Hydrantenanlagen für Fachingenieure/Brandschutzsachverständige

Unter dem Begriff Löschwasseranlagen/Hydrantenanlagen werden zum einen Wandhydranten verstanden und zum anderen Anlagen mit Über- und Unterflurhydranten. Diese Merkblatt enthält detaillierte Informationen zu den Anlagen.

Merkblatt - herausgegeben 2011 von der Fachgruppe Löschwassertechnik im bvfa

 

Inbetriebnahme, Abnahme und Instandhaltung von Löschwasseranlagen nach DIN 14462

Löschwasseranlagen werden durch das Baurecht (Länderrecht) gefordert und dienen bei der Brandbekämpfung sowohl der Selbsthilfe für Laien als auch der Wasserversorgung für die Feuerwehr. Die Inbetriebnahme der Löschwasseranlage erfolgt durch einen Sachkundigen gem. DIN 14462 nach erfolgter Fertigstellung durch den Errichter und bei wesentlichen Änderungen.

Merkblatt - herausgegeben 2011 von der Fachgruppe Löschwassertechnik im bvfa

 

Fachwörterbuch Spezial-Löschanlagen

Von A wie Alarm bis Z wie Zweimeldungsabhängigkeit Typ B enthält das kleine Fachwörterbuch Spezial-Löschanlagen wichtige Begriffe rund um diesen Löschanlagentyp. Wer wissen will, was eine Odorierung ist oder Genaueres über die Flutungszeit erfahren muß, findet hier ein kleines kompaktes Kompendium über Spezial-Löschanlagen

Fachwörterbuch - herausgegeben 2011 vom bvfa

2010

 

Einsatz von Kohlendioxid im Brandschutz

Kohlendioxid ist ein farbloses, geruchloses, trockenes Inertgas, das in der Atmosphäre in einer Konzentration von 0,03 % (Volumenprozent) vorkommt. Kohlendioxid, gewöhnlich als CO2 bezeichnet, ist nicht nur das älteste, sondern auch ein bewährtes gasförmiges Feuerlöschmittel. Es wird seit über 90 Jahren im Brandschutz erfolgreich eingesetzt und ist sowohl kostengünstig als auch weltweit erhältlich. Aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften eignet sich CO2 für die Raumschutzanwendung und für den offenen Objektschutz. Bei Anwesenheit von Personen im geschützten Bereich, müssen Sicherheitsaspekte berücksichtigt werden, die in diesem Positionspapier beschrieben werden.

Positionspapier - herausgegeben 2010 von der Fachgruppe Spezial-Löschanlagen im bvfa

 

Einfluss von Schallquellen auf Festplatten

Dieses Informationsblatt behandelt den Einsatz von Gaslöschanlagen zum Schutz von EDV- und It-Bereichen. Die Information steht auch als englische Version zur Verfügung.

Information - herausgegeben 2010 von der Fachgruppe Spezial-Löschanlagen im bvfa