Brandschutz Spezial Feuerlöschanlagen

 

 

 „Dänische Geschichte in hohen Flammen“. So lauteten die Nachrichten zum Großbrand, der im April 2013 das dänische Freiheitsmuseum in Kopenhagen fast vernichtet hat. „Es ist sehr ernst für das Nationalmuseum, aber auch für die dänische Bevölkerung, denn im Freiheitsmuseum liegt ja ein Stück unserer dänischen Geschichte“, wurde der Einsatzchef der Kopenhagener Feuerwehr zitiert. Zwar konnten die Museumsgegenstände und Archivalien geborgen werden, das überwiegend aus Holz gebaute denkmalgeschützte Museumsgebäude aber war nicht mehr zu retten und musste abgerissen werden.

Brände wie dieser, der nicht nur die Kopenhagener Bevölkerung erschüttert hat, sind nicht alltäglich. Und dennoch lesen wir regelmäßig in den Zeitungen von kleineren und größeren Schadensereignissen. Mal brennen Gebäude bis auf die Brandmauern nieder, mal müssen Verletzte oder gar Tote beklagt werden, Unternehmen können nicht weiter produzieren oder giftige Rauchwolken ziehen als Brandfolge über die Lande. Warum passiert das in unserer hochtechnisierten Welt? Gibt es zu wenig Vorschriften oder fehlen die Hilfsmittel, die solche Szenarien verhindern könnten?

Die Diskussion um den Flughafen Berlin-Brandenburg zeigt: das Bewusstsein für die Notwendigkeit von vorbeugendem Brandschutz ist vorhanden. Es gibt zahlreiche Gesetze und Vorschriften, die entsprechende Brandschutzmaßnahmen anordnen und deren Einsatz klar regeln. Gerade im Bereich der Feuerlöschanlagen gibt es für fast jede denkbare Gefahrenquelle das passende Produkt. Die Anforderungen an den vorbeugenden Brandschutz sind aber immens gestiegen. So sind an multifunktionalen Orten wie z.B. Flughäfen viele Brandszenarien denkbar, angefangen vom Fettbrand im Flughafenrestaurant über einen Kabelbrand bis hin zum Flugzeugbrand im Hangar. Unterschiedlichste Materialien sind in teilweise spektakulärer Architektur verbaut. Allein am Frankfurter Flughaben arbeiten 70.000 Menschen, deren Schutz oberste Priorität hat.

Auch im Bereich der sozialen Einrichtungen wie z.B. der Seniorenheime, gibt es Probleme, die es zu lösen gilt. Das Durchschnittsalter der deutschen Bevölkerung steigt rapide an – damit auch der künftige Bedarf an Pflege- /Heimplätzen. Gleichzeitig herrscht ein Mangel an Pflegepersonal. So kommen in etwa 10 Senioren auf eine Pflegekraft. Dadurch sinkt die Qualität bei der Betreuung und es steigt die Gefahr im Ernstfall: Denn Selbstrettung von Heimbewohnern mit körperlicher/geistiger Beeinträchtigung ist nur schwer oder überhaupt nicht möglich. Die Feuerwehr hat diesen Missstand erkannt und sieht sich gefordert. Gleichzeitig beklagt sie aber selbst den fehlenden Nachwuchs in den eigenen Reihen und fürchtet, in Zukunft nicht mehr so schlagkräftig zu sein, wie es die Bürger gewohnt sind.

Es ist Zeit, die Weichen für einen sinnvollen und optimalen vorbeugenden Brandschutz zu stellen! Dazu gehören vor allem funktionierende und qualitativ einwandfreie Feuerlöschanlagen. Und zwar für jedes Einsatzgebiet die am beste geeignetste mit dem effektivsten Löschmittel. Wir sind sicher, dass wir Ihnen mit diesem BrandschutzSpezial zum Thema Feuerlöschanlagen einen umfassenden Überblick über den mehr denn je notwendigen Einsatz von Löschanlagen in verschiedenen Bereichen geben. Technische Informationen und Hinweise auf gesetzliche Vorgaben runden das Magazin ab.

 

Verbandsanschrift
bvfa - Bundesverband
Technischer Brandschutz e.V.
Koellikerstraße 13
97070 Würzburg
Tel.: +49 (0)931 35292-25
Fax: +49 (0)931 35292-29
E-Mail: info@bvfa.de
Aktuelle Termine
27.09.2016 - 30.09.2016
Security 2016 (Essen)
Details

14.11.2016 - 15.11.2016
17. EIPOS-Sachverständigentage Brandschutz (Dresden)
Details
Mitglied werden
Sie möchten Mitglied im bvfa werden? Weitere Informationen und den Aufnahmeantrag finden Sie unter:

Mitglied werden
Newsletter
Abonnieren Sie unseren Newsletter, damit Sie immer wissen, was in der Branche läuft!

Jetzt abonnieren