Inertgas-Löschanlagen

   

Zu den Inertgasen gehören Argon (Ar), Stickstoff (N) und Kohlendioxid (CO2). Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn Wasser-, Schaum- und Pulverlöschmittel beim zu löschenden Objekt zu hohe Folgeschäden anrichten können. Inertgase erreichen ihre Löschwirkung durch das Verdrängen des Luftsauerstoffs – daher spricht man auch vom Stickeffekt. Das vorhandene Luftvolumen muss nur um ca. 1/3 verdrängt werden, was einer Löschgaskonzentration von 34 Vol. % entspricht. Die Löschgase Kohlendioxid und Argon sind schwerer als die Umgebungsluft und können den zu schützenden Bereich daher besonders schnell und gründlich durchsetzen.

 

Argon, Stickstoff und Kohlendioxid sind farblos, elektrisch nicht leitend und völlig rückstandsfrei. In der Regel gehen diese reaktionsträgen Löschmittel mit dem Brandstoff und anderen Stoffen keine chemische Verbindung ein. Auch die Umweltbilanz wird durch Inertgase nicht beeinträchtigt – sie werden weitgehend aus unserer Atemluft gewonnen.  Vorteile in der Beschaffung sind eine weltweit gute Verfügbarkeit und Herstellerneutralität.

  

Einsatzbereiche von Inertgasen sind beispielsweise:

 

  • EDV- und Schalträume,
  • Schiffsmaschinenräume ,
  • Museen,
  • Galerien,
  • Chemielabors,
  • Medizinische Diagnoseräume,
  • Windkraftanlagen und
  • Pater Noster Läger.

 

Hier gibt's weitere Infos

Archive, Bibliotheken, Museen, Denkmäler
Ansicht Download

Brände in denkmalgeschützen Gebäuden und kulturhistorischen Stätten
Ansicht Download

Fünf Märchen über stationäre Löschanlagen im Denkmalschutz
Ansicht Download
Verbandsanschrift
bvfa - Bundesverband
Technischer Brandschutz e.V.
Koellikerstraße 13
97070 Würzburg
Tel.: +49 (0)931 35292-25
Fax: +49 (0)931 35292-29
E-Mail: info@bvfa.de
Aktuelle Termine
Mitglied werden
Sie möchten Mitglied im bvfa werden? Weitere Informationen und den Aufnahmeantrag finden Sie unter:

Mitglied werden
Newsletter
Abonnieren Sie unseren Newsletter, damit Sie immer wissen, was in der Branche läuft!

Jetzt abonnieren