Schaum-Löschanlagen

  

  

  

          

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Löschmittel Schaum

Das Löschmittel Schaum wird durch Verschäumung eines Wasser-Schaummittel-Gemisches mit Luft erzeugt. Je nach Luftanteil spricht man von hoher oder von niedriger Verschäumung. Unterschieden wird zwischen Schwer-, Mittel- und Leichtschaum: ist die Luftansaugung gering, entsteht ein nasser Schwerschaum. Sind viele Luftanteile enthalten, wird der Schaum trockener und es entsteht Mittel- oder Leichtschaum.

 

Wirkungsweise

Die Löschwirksamkeit aller Schäume beruht auf dem Stick- und Kühleffekt. Wegen seinem geringen spezifischen Gewicht ist der Schaum in der Lage, die Oberfläche der brennenden Flüssigkeit schwimmend zu bedecken. Durch seine guten Fließeigenschaften breitet sich der Schaum von selbst auf der Oberfläche aus und

stockt sich schließlich zu einer dichten Decke auf, welche die Flammen erstickt und außerdem kühlt.

 

Schaum-Löschanlagen

Fest installierte Schaumlöschanlagen mischen dem Wasserstrom, beispielsweise einer Sprinkleranlage, ein Schaummittelkonzentrat hinzu. An den Schaumdüsen wird dann Luft beigemischt, wodurch Leicht-, Mittel- und Schwerschaum erzeugt wird.

 

Man unterscheidet zwischen:

 

  • Leichtschaumanlagen: Sie füllen im Brandfall den gesamten Raum. Alarmierungs- und Verzögerungseinrichtungen sind dann notwendig, wenn Personen im Raum tätig sind. Auf diese Weise kann das rechtzeitige Verlassen gewährleistet werden.
  • Mittel- und Schwerschaumanlagen: Sie decken im Brandfall das Brandgut ab. Der Zutritt von Luftsauerstoff wird dadurch verhindert und das Brandgut kann abkühlen. So kann die Oberfläche gegen Wiederentzündung und Wärmeeinwirkung geschützt werden.

 

Informationen zu Komponenten von Schaum-Löschanlagen finden sie hier.

 

Funktion von Schaumlöschanlagen

Alle zu schützenden Gebäudeteile und Objekte werden durch eine Sprühwasser- oder Sprinkler-Löschanlage durchzogen. Bei Auslösung wird aus einem Vorratsbehälter ein definiertes Schaummittel zugemischt. Dadurch entsteht ein hochwirksames Löschmittel. Im Ernstfall prallt das Schaummittel-Gemisch auf den Sprühteller des Sprinklers und wird gleichmäßig auf der zu löschenden Fläche verteilt. Parallel werden interne und externe Rettungskräfte alarmiert.

 

Einsatzbereiche von Schaumlöschanlagen sind beispielsweise:

 

  • Müllverbrennungsanlagen
  • Chemische Industrie
  • Raffinerien
  • Kraftwerke
  • Flugzeugwartungshallen
  • Logistikhallen mit hohem Kunststoffanteil
  • Offshore und Schiffe
  • Reifenläger
  • Kohlesilos
  • Pipeline-Pumpstationen
  • Mineralöltanks einschließlich Auffangeinrichtungen

 

Weitere Informationen zum Löschmittel Schaum finden Sie in unserem BRANDSCHUTZ Spezial (Feuerlöschgeräte/Löschmittel/Löschwassertechnik) und in unserem bvfa Merkblatt „Wirkungsweise und Anwendung von Löschmitteln“.

Hier gibt's weitere Infos

BRANDSCHUTZ Spezial

 


Merkblatt

 

 

Wirkungsweise und Anwendung von Löschmitteln
Ansicht Download
Verbandsanschrift
bvfa - Bundesverband
Technischer Brandschutz e.V.
Koellikerstraße 13
97070 Würzburg
Tel.: +49 (0)931 35292-25
Fax: +49 (0)931 35292-29
E-Mail: info@bvfa.de
Aktuelle Termine
Mitglied werden
Sie möchten Mitglied im bvfa werden? Weitere Informationen und den Aufnahmeantrag finden Sie unter:

Mitglied werden
Newsletter
Abonnieren Sie unseren Newsletter, damit Sie immer wissen, was in der Branche läuft!

Jetzt abonnieren