Genügend Sicherheit auf Lager? Brandschutz in Logistikzentren

Mehr als ein Drittel aller großen Brandschäden in Gewerbe und Industrie entsteht in Lagerhallen oder Logistikbereichen. Mit fatalen Folgen. Denn gegen Feuer und Betriebsausfälle können sich die Unternehmen noch versichern. Nicht aber gegen Imageschäden und verlorene Marktanteile.

 

Ein Lager birgt hohe Brandgefahren: dicht gestapelte Paletten, leicht entzündbare Dämmstoffe oder Verpackungsmaterialien, hohe Regalbauten, die die Flammen schnell nach oben leiten – all das sind bedrohliche Brandbeschleuniger. Zudem wird die Brandbekämpfung oft aufgrund der räumlichen Enge und herabfallender Teile erschwert und es besteht die Gefahr, dass das Feuer auf angrenzende Räume wie Büros oder Serverräume übergreift. Brandursachen können bspw. Defekte an elektrischen Anlagen sein, Schweiß- und Schneidarbeiten, Rauchen oder häufig auch Brandstiftung.

 

Welche Lösungen kommen zum Einsatz?

 

Das hängt von den spezifischen Rahmenbedingungen wie Lagertyp und den gelagerten Materialien ab. Abgestimmt auf die Gegebenheiten und Schutzziele sollte die richtige Kombination aus baulichem, anlagentechnischem und mobilem Brandschutz gefunden und mit den nötigen organisatorischen Maßnahmen flankiert werden.

 Errichten der Holzregale für das Hochregallager von Alnatura / Fotografin: Petra Killick

 

Hochregallager bspw. werden häufig durch Sprinkleranlagen gesichert, die ab einer Lagerhöhe von 7,5 Metern auch gesetzlich vorgeschrieben sind. Bei Gefahrstofflagern ist die Explosions- und Vergiftungsgefahr bei einem Feuer enorm. So ist höchste Sensibilität gefragt, um für das jeweilige Gefahrgut das passende Brandschutzsystem zu finden. In vielen Papierrollenlagern spielen Kohlendioxid-Löschanlagen oder Sauerstoffreduzierungsanlagen eine wichtige Rolle, da es hier zu tiefsitzenden Bränden kommen kann. Werden hingegen Reifen gelagert, kommen aufgrund deren geringer Benetzbarkeit und der rasanten Brandweiterleitung oft Sprühwasser- oder Schaumlöschanlagen zum Einsatz. Doch das sind nur Beispiele, denn Brandschutz von der Stange gibt es in Logistikzentren nicht. Neben der stationären Löschtechnik müssen auch die baulichen und mobilen Brandschutzmaßnahmen auf die Gegebenheiten abgestimmt werden. Mehr zu den unterschiedlichen Lagertypen und den verschiedenen Brandschutzmaßnahmen finden Sie in der aktuellen Themenausgabe.

 

Was zeichnet guten Brandschutz in Lagern aus?

 

Es besteht nach wie vor ein großer Nachholbedarf, was Brandschutz in Lagern und Logistikzentren anbetrifft. Es gibt aber auch viele Unternehmen, die alles richtig gemacht haben und auf bestmögliche Sicherheit setzen. Eines davon ist Alnatura, das der bvfa 2015 mit dem Gütesiegel „Sprinkler Protected“ ausgezeichnet hat. Das Bio-Handelsunternehmen hat in seinem Verteilzentrum in Lorsch das weltweit größte Hochregallager aus Holz mit einer Sprinkleranlage nach VdS CEA 4001 geschützt. > Weiter

 

„Die Planung des Brandschutzes sollte bereits sehr früh in die baukonstruktiven Überlegungen mit einfließen, da er sowohl auf die Art der Konstruktion als auch auf die Wahl des Materials entscheidenden Einfluss haben kann“, so Klaus Böhmer, Bereichsverantwortlicher Logistik bei Alnatura. „Unbedingt sind dazu auch alle fachlich Beteiligten frühzeitig in den Planungsprozess mit einzubeziehen.“ Das komplette Interview mit Klaus Böhmer finden Sie in der aktuellen BrandschutzKompakt.

  

Weitere Beispiele aus der Praxis

 

Beispiel SCA: „Bei der Planung des neuen Mutterrollenlagers im SCA-Papierwerk in Mannheim war uns besonders wichtig, für den Brandschutz eine Technologie zu wählen, bei der die Entstehung von Bränden bereits von vornherein verhindert wird. Durch das Prinzip der Sauerstoffreduzierung, die wir nun in der Brandvermeidungsanlage im Lager einsetzen, ist dies gewährleistet“, so Roger Schilling, Werkleiter SCA Mannheim. Mehr darüber, wie SCA das Mutterrollenlager schützt: in der aktuellen Ausgabe der BrandschutzKompakt.

  

Beispiel Capri-Sonne: In Eppelheim nahe Heidelberg liegt der größte Produktionsstandort von WILD und das deutsche Headquarter von Capri-Sonne. Für umfassenden Schutz des Kanallagers sorgt eine nach VdS-Qualitätskriterien errichtete automatische Sprinkleranlage mit 22.500 Sprinklern, die direkt in die Regale gebaut wurde und effizient arbeitet. 

> Weiter 

 

 

Beispiel Prisman: Bis zu 200.000 Liter brennbare Flüssigkeiten lagern in jedem der fünf Räume, die Prisman in Lorsch neu errichtete. Die Herausforderung: ein verlässlicher Brandschutz für diese gigantischen Mengen, die für Forschung und Entwicklung chemischer Produkte, Medizinprodukte, Kosmetika oder Arzneimittel verwendet werden. Die Lösung: eine Gaslöschanlage mit Kohlendioxid. > Weiter

 

 

Beispiel KLM: Vorsorge durch Brandschutz war ein integraler Bestandteil der Gebäudeplanung der in Rheine ansässigen KLM Kühl- und Lagerhaus Münsterland GmbH. Das Brandvermeidungssystem senkt mittels Stickstoffzufuhr den Sauerstoffgehalt auf

16,2 Vol.-% ab, sodass sich ein Brand nicht mehr ausbreiten kann.

 

Aktuelle Richtlinien

 

Die novellierte Industriebaurichtlinie von 2014 sowie die Richtlinien von CEA, VdS, FM Global oder NFPA definieren u. a. die brandschutztechnische Ausstattung von Lagern bzw. die risikogerechte Auslegung einer Löschanlage hinsichtlich Klassifizierung oder Brandgefahrenklassen. Für Regalsprinkler hat FM Global im September 2015 eine neue technische Richtlinie veröffentlicht. In der BrandschutzKompakt erläutert Frank Drolsbach, Operations Engineering Manager von FM Global in Deutschland, die Hintergründe und Vorteile von Sprinklerschutz in Lagerhäusern. Ein Ausschnitt:

 

„Schadenstatistiken zeigen, dass in gesprinklerten Betrieben das Schadenausmaß vier- bis fünfmal geringer ausfällt als in Betrieben ohne Sprinklerschutz. Die FM-Global-Statistik zeigt, dass in 75 Prozent der Fälle neun auslösende Sprinklerköpfe ausreichen, um einen Brand erfolgreich zu löschen. Hinzu kommt, dass FM Global kürzlich eine neue technische Richtlinie für Regalsprinkler veröffentlicht hat. Diese Richtlinie (Datenblatt 8-9: „Storage of Class 1, 2, 3, 4, and Plastic Commodities“) ermöglicht effektiveren und umweltfreundlicheren Schutz bei gleichzeitig reduzierter Verwendung der üblichen Sprinkler- und Wassersysteme.“

Brandschutz in Logistikzentren

 

Auszug aus der BrandschutzKompakt Nr. 55
Download

Brände in Lagern/Logistikzentren (Auswahl)

 

Zum Vergrößern anklicken

Verbandsanschrift
bvfa - Bundesverband
Technischer Brandschutz e.V.
Koellikerstraße 13
97070 Würzburg
Tel.: +49 (0)931 35292-25
Fax: +49 (0)931 35292-29
E-Mail: info@bvfa.de
Aktuelle Termine
Mitglied werden
Sie möchten Mitglied im bvfa werden? Weitere Informationen und den Aufnahmeantrag finden Sie unter:

Mitglied werden
Newsletter
Abonnieren Sie unseren Newsletter, damit Sie immer wissen, was in der Branche läuft!

Jetzt abonnieren