Der Fall Bochum

Am 30. September 2016 kam es zu einem Brand im Bochumer Uniklinikum Bergmannsheil. Zwei Personen starben, sechzehn wurden verletzt, davon sieben schwer. Die Feuerwehr sprach von extremen Schwierigkeiten bei der Brandbekämpfung, da sich das Feuer ungewöhnlich schnell ausgebreitet habe. Der Schaden bewegt sich in dreistelliger Millionenhöhe. 

Was war geschehen? Eine Patientin übergoß sich in suizidaler Absicht mit Desinfektionsmittel und zündete sich an. Sie erlag ihren schweren Brandverletzungen, ein im Nebenzimmer liegender Patient starb an einer Rauchvergiftung. Dass nicht viel mehr Opfer zu beklagen sind, ist dem mutigen Einsatz der Krankenhausmitarbeiter zu verdanken. Diese haben zügig mit der Evakuierung begonnen und so eine Katastrophe verhindert. 

Der nordrhein-westfälische Bauminister will zunächst die staatsanwaltlichen Ermittlungsergebnisse abwarten, bevor er sich mit der offenbar notwendigen Fortentwicklung der Bauvorschriften beschäftigen will. 


Brandschutz in Krankenhäusern: Krankt es an der Sicherheit?

Der Schutz gefährdeter Personen ist gerade in einer störungsempfindlichen sozialen Infrastruktur wie einem Krankenhaus von höchster Bedeutung. Zudem hat ein Brand nicht nur dramatische Folgen für die Betroffenen, sondern auch Auswirkungen auf die gesamte Metropole und das Umland, wenn die Funktionsfähigkeit des Krankenhauses nicht mehr gewährleistet ist.

 

Klinisch getestet: Brandschutz in deutschen Krankenhäusern

Wie ist es um den Brandschutz in deutschen Krankenhäusern bestellt und wodurch kann optimaler Schutz gewährleistet werden? Das Ziel ist klar: Größtmögliche Sicherheit bietet ein ganzheitliches Brandschutzkonzept mit baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Maßnahmen. Doch es stellen sich viele Fragen: Wie schützt man die unterschiedlichen Bereiche wie Patientenzimmer oder OPs am besten? Wer kommt für die Kosten auf? Was ist gesetzlich vorgeschrieben? Und welche Maßnahmen greifen wann?  Die neue BrandschutzKompakt des bvfa ist den Fragen zusammen mit verschiedenen Experten auf den Grund gegangen. 

 

 

Noch mehr erfahren: Das Online-Themen-Special bietet Ihnen im Folgenden vertiefende Informationen und erweiterte Statements der Experten zu „Brandschutz in Krankenhäusern“.

 

Feuer gilt laut FM-Schadensstatistik als größte Gefahr im Krankenhaus: Etwa 34 Prozent aller Schäden werden durch Brände verursacht. Erfahren Sie hier, wie Leander Metzger, Direktor Affiliated FM Deutschland, das Risiko einschätzt und was seiner Meinung nach gegen die Brandgefahr im Krankenhaus getan werden sollte. > Weiter

  

Die Bedeutung von Risikoanalysen für Krankenhäuser thematisiert Kathrin Stolzenburg, Referentin im Bundesamt Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Denn so kann auch die Notwendigkeit von Schutzmaßnahmen wirkungsvoll dokumentiert werden. > Weiter

  

Wie die Investitionen in Brandschutzmaßnahmen die Sicherheit im Klinikum Hanau verbessert haben, zeigt Lothar Leichner, Brandschutzbeauftragter im Klinikum Hanau, auf. So wird z. B. das 2012 neu in Betrieb genommene Gebäude komplett mit einer Sprinkleranlage geschützt – neben der obligatorischen Überwachung durch flächendeckende Brandmelder.  > Weiter 

  

Warum das Risiko einer Brandentstehung im OP-Bereich besonders hoch ist und was bei einem Alarm-, Einsatz- und Evakuierungsplan zu beachten ist, erörtert Stefan Brunner, Stv. OP-Leitung im Universitätsklinikum Erlangen. > Weiter

 

Wird in Gebäuden brandschutztechnisch „aufgerüstet“, wird häufig an der Projektüberwachung gespart. Eine Qualitätssicherung während des gesamten Bauprozesses kann böse Überraschungen vermeiden, so Prof. Dr.-Ing Wolfram Klingsch, emeritierter Inhaber des Lehrstuhls für Baustoff-Technologie an der Universität Wuppertal. > Weiter

 

 

 

Brandschutz in Krankenhäusern

Auszug aus dem BrandschutzKompakt Nr. 52
Download

Der Brand in einem Bochumer Krankenhaus Ende September 2016 mit zwei Toten und zahlreichen Verletzten hat die Diskussion um Defizite beim Brandschutz in Krankenhäusern neu entfacht. Dass dies kein Einzelfall ist, zeigt die aktuelle Schadensstatistik des bvfa.

 

 

aktuelle Schadensstatistik des bvfa
Download

 

Optimaler Sprinklerschutz im 

Krankenhaus Minden

 

 

 

 

 

Cafeteria

im Krankenhaus Minden

Verbandsanschrift
bvfa - Bundesverband
Technischer Brandschutz e.V.
Koellikerstraße 13
97070 Würzburg
Tel.: +49 (0)931 35292-25
Fax: +49 (0)931 35292-29
E-Mail: info@bvfa.de
Aktuelle Termine
Mitglied werden
Sie möchten Mitglied im bvfa werden? Weitere Informationen und den Aufnahmeantrag finden Sie unter:

Mitglied werden
Newsletter
Abonnieren Sie unseren Newsletter, damit Sie immer wissen, was in der Branche läuft!

Jetzt abonnieren